Nachrichten

Schmerz-Treff: "Schmerz und Spiritualität"

Schmerztherapeut Herbert Thier
Schmerztherapeut Herbert Thier
Psychologe Alexander Tombrink
Psychologe Alexander Tombrink
Seelsorger Gerold Gesing
Seelsorger Gerold Gesing

Spiritualität als Ressource im Umgang mit Schmerzen

Vortrag und Anleitung zur Selbsthilfe

Referenten:
Gerold Gesing, Krankenhausseelsorger, St. Josef-Stift Sendenhorst
Alexander Tombrink, Diplom-Psychologe, St. Josef-Stift Sendenhorst
Herbert Thier, Schmerztherapeut, Schmerzklinik für Gelenk- und Rückenbeschwerden

16 - 17.30 Uhr

Präsenzveranstaltung mit begrenzter Teilnehmendenzahl und tagesaktuellem Schnelltest
Eine Anmeldung ist erforderlich: Nutzen Sie bitte das untenstehende Anmeldeformular oder rufen Sie an unter Telefon 02526 300-1591 (montags bis freitags, 8 - 12.30 Uhr)

Angemeldete Teilnehmende erhalten dann weitere Informationen und Unterlagen, die den Zugang ins Haus und zu der Veranstaltung ermöglichen.

Zum Inhalt der Veranstaltung:

Spiritualität kann eine Ressource im Umgang mit Schmerzen sein. Aber was ist eigentlich Spiritualität? Beim Schmerz-Treff, einem Selbsthilfeangebot im St. Josef-Stift Sendenhorst, wird am 8. Dezember Spiritualität aus der Perspektive eines Seelsorgers, eines Psychologen und eines Schmerztherapeuten betrachtet. Im Gespräch können Ansätze gefunden werden, um die eigene Spiritualität zu entdecken und in ihr eine Kraftquelle zur Bewältigung chronischer Schmerzen zu finden.

Seit 1984 hat sich in Dokumenten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zunehmend die Sicht durchgesetzt, dass zu einer umfassenden Gesundheitsversorgung auch die Berücksichtigung der „spirituellen Dimension“ des Menschen gehört. „Zusätzlich zum Biopsychosozialen Modell von Gesundheit und Krankheit muss auch die spirituelle Ebene betrachtet werden“, erklärt Herbert Thier, Chefarzt der Schmerzklinik für Gelenk- und Rückenbeschwerden. Mit Spiritualität meint der Mediziner nicht nur den Glauben an eine bestimmte Gottheit: „Spiritualität ist eine wichtige Ressource für Schmerzbewältigung.“ So könne der bewusste Umgang mit Spiritualität  auch die Resilienz, also die psychische Widerstandskraft, stärken. 

Aus gleich drei Perspektiven wird im Schmerz-Treff auf das Thema geblickt: geistlich, psychologisch und medizinisch. Gerold Gesing, Seelsorger im St. Josef-Stift, wirft in seinem Impulsvortrag einen Blick auf Spiritualität. Dabei berichtet er von Erfahrungen, die er mit Schmerzpatientinnen und -patienten bereits machen konnte. Alexander Tombrink referiert als Teammitglied des Psychologischen Dienstes und der Schmerz-Klinik über die Wichtigkeit der Stärkung der geistigen Gesundheit insbesondere bei Schmerzpatientinnen und -patienten. Schmerztherapeut Herbert Thier setzt sich in seinem Vortrag medizinisch mit den Vorteilen der geistigen Komponente auseinander.

Darüber hinaus ist ausreichend Raum, Fragen zu stellen und sich mit anderen Teilnehmern auszutauschen. Der Schmerz-Treff wird von Herbert Thier moderiert.

Zum Konzept des Schmerz-Treffs:

Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden, wünschen und suchen Informationen über ihre Erkrankung und Behandlungsmöglichkeiten. Für viele Betroffene ist auch der Austausch mit anderen ein wichtiger Teil der Krankheitsbewältigung.

Der Schmerz-Treff ist ein Angebot des St. Josef-Stifts für alle von chronischen Schmerzen Betroffenen. Das offene Angebot wird jeweils mit einem kurzen Vortrag durch eingeladene externe Referenten oder durch Experten aus dem St. Josef-Stift eröffnet. Je nach Thema werden auch praktische und alltagstaugliche Übungen vermittelt, die Betroffenen helfen können, ihren Alltag besser zu bewältigen. Zudem ist ausreichend Zeit für Fragen und den Austausch mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Die Teilnahme ist kostenlos.

 

 

Anmeldung

Anmeldeformular

Anmeldeformular Patientenakademie
Das Anmeldeformular gilt lediglich für eine Person. Weitere Teilnehmende (z.B. Begleitpersonen, die während der Veranstaltung dabei sind) müssen das Formular ebenfalls ausfüllen.